Termine
Mi 01.11.2017
Do 02.11.2017
Mo 20.11.2017
Do 23.11.2017
Do 14.12.2017
Meldung

Ratsdepesche Ausgabe 22

Aktuelle Informationen der FDP/FB-Fraktion finden Sie bei Facebook!

hier

2009 - 2014 Die Bilanz der FDP-Fraktion im Stadtrat

Die Bilanz zum Download Bilanz

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

Dresden
Tourismus
FDP/FB-Fraktion zu den weiter fallenden Touristenzahlen

Zastrow: "Wir brauchen wieder eine Politik für den Tourismus und für den Wirtschaftsstandort - verkaufsoffene Sonntage wären ein kleiner Schritt in die richtige Richtung"

(Dresden/27.08.2015) Nach Medienberichten vom heutigen 27.08.2015 sanken die Zahl der Touristen und die Zahl der Übernachtungen in Dresden deutlich. So reisten in den ersten sechs Monaten 1,7 Prozent weniger Touristen nach Dresden und die Zahl der Übernachtungen sank sogar um 3,2 Prozent. Damit setzt sich der Trend der sinkenden Touristenzahlen aus dem ersten Quartal noch einmal deutlich fort. Als Hauptgrund für die ausbleibenden Touristen wird von Branchenvertretern ein Imageschaden aufgrund von PEGIDA gesehen.

Dazu erklärt Holger Zastrow, der Fraktionsvorsitzende der FDP/FB-Fraktion: "Die ausbleibenden Touristen zeigen deutlich, dass sich die Rahmenbedingungen für die städtische Tourismusbranche in den vergangenen Monaten gravierend verschlechtert haben. Noch zum Ende des vergangenen Jahres sind alle Beteiligten von weiter steigenden Übernachtungszahlen für die Landeshauptstadt ausgegangenen. Nicht zuletzt von dieser Annahme getrieben hat Rot-Rot-Grün nach dem Scheitern der Kurtaxe die Einführung einer neuen Abgabe für Touristen beschlossen. Linke, SPD und Grüne wollten etwas vom vermeintlich üppigen Kuchen abhaben, um damit Haushaltslöcher zu stopfen. Dieser Ansatz ist eindeutig gescheitert. Nicht nur liegt der Haushalt bereits nach wenigen Monaten in Scherben, nein, auch der Tourismus in Dresden entwickelt sich ganz anders als erwartet.

Aus Sicht der FDP/FB-Fraktion bedarf es in der städtischen Politik eines grundlegenden Wandels. Es muss Schluss sein mit immer neuen tourismusfeindlichen und wirtschaftsfeindlichen Entscheidungen des Stadtrates, wie der Abschaffung der verkaufsoffenen Sonntage oder der Einführung von neuen Abgaben. Die Tourismusbranche ist einer der wichtigsten Arbeitgeber der Stadt und steuert auf sehr harte Zeiten zu. Schuld daran ist nicht zuletzt die städtische Politik. Mit der Einführung der Tourismusabgabe ab dem 01.07.2015 dürften die Übernachtungszahlen auch noch einmal weiter sinken, denn viele Touristen, die jetzt noch Dresden besuchen wollen, werden einfach auf Umlandhotels ausweichen.

Wir brauchen in Dresden wieder eine Politik für den Tourismus und für den Wirtschaftsstandort. Ein erster und doch sehr kleiner Schritt dafür wäre die Wiedereinführung der verkaufsoffenen Sonntage im touristisch so wichtigen Dezember. Ein dazu passender Antrag von CDU und FDP/FB soll noch im September beschlossen werden. Das allein mag die Tourismusbranche für die aktuellen Verluste nicht entschädigen, aber es wäre ein Anfang und ein Zeichen an die Tourismusbranche und Einzelhandel, dass die Wirtschaft in Dresden nicht ausgebootet wird."