Termine
Mo 08.05.2017
Do 11.05.2017
Mo 29.05.2017
Do 01.06.2017
Mo 19.06.2017
Meldung

Ratsdepesche Ausgabe 21

Aktuelle Informationen der FDP/FB-Fraktion finden Sie bei Facebook!

hier

2009 - 2014 Die Bilanz der FDP-Fraktion im Stadtrat

Die Bilanz zum Download Bilanz

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

Dresden
Schulen
FDP/FB-Fraktion kritisiert Pläne zum Schulstandort Boxberger Straße und den Schulnetzplan für Prohlis allgemein

Genschmar: "Prohlis braucht ein allgemeinbildendes Gymnasium"

(Dresden/10.11.2016) Auf einer Pressekonferenz am gestrigen Mittwoch hat der Schulbürgermeister Dr. Peter Lames die Pläne zur Fortschreibung des Schulnetzplanes vorgestellt. Diese Pläne sollen nun in die öffentliche Diskussion gehen und 2017 im Stadtrat beschlossen werden. Ein Bestandteil der Vorstellung war der Vorschlag des Umzuges des Berufsschulzentrums "Franz Ludwig Gehe" von Gorbitz nach Prohlis. Dieser Umzug wäre der dritte Umzug der Schule in wenigen Jahren und wird von Lehrern und Schülern vehement abgelehnt. Die FDP/FB-Fraktion setzt sich seit Jahren für ein allgemeinbildendes Gymnasium in Prohlis ein.

Dazu erklärt FDP-Stadtrat Jens Genschmar:

"Wir fordern ein allgemeinbildendes Gymnasium Prohlis und wir fordern die volle Kraft der Stadtverwaltung dafür ein. Man mag im Stadtrat im Detail streiten, ob Neubau oder Sanierung, aber es ist bisher eigentlich Konsens, dass Prohlis als Stadtteil ein Gymnasium braucht. Der Schulbürgermeister hat das umzusetzen und nicht infrage zu stellen. Die neuen Pläne, ausgerechnet in Striesen/Blasewitz ein weiteres Gymnasium zu errichten, nachdem der Neubau in Tolkewitz gerade Form annimmt, sind stadtpolitisch absolut nicht nachvollziehbar. Prohlis droht erneut abgehängt zu werden.

Gerade Prohlis hat noch zahlreiche neue Wohnungsbauflächen, bspw. läuft auch die Bindungsfrist beim alten Sternstädtchen ab und dieses Areal könnte demnächst wieder bebaut werden. In den kommenden Jahren dürfte in Prohlis der Wohnungsbau voran gehen. Damit braucht Prohlis dann ein eigenes neues und modernes Gymnasium, um attraktiv für junge Familien zu sein und um einer sozialen Ghettoisierung entgegen zu wirken. Das wäre eine nachhaltige Schulpolitik mit Weitsicht. Schulen schaffen Identität mit Stadtteilen. Aus diesem Grund ist Schulnetzplanung auch Stadtplanung und Stadteilplanung. Das Schulverwaltungsamt geht mit seinen aktuellen Plänen viel zu leichtfertig um. Wir lehnen diese ab.

Ein Umzug des Berufsschulzentrums "Franz Ludwig Gehe" wird von den Betroffenen Lehrern und Schülern abgelehnt, obwohl man ihnen für 24 Millionen Euro eine Grundsanierung in der Boxberger Straße versprochen hat. Dies spricht Bände über die Verbundenheit der Schule mit ihrem aktuellen Schulstandort. Dies sollten wir nicht leichtfertig über Bord werfen."