Termine
Mi 01.11.2017
Do 02.11.2017
Mo 20.11.2017
Do 23.11.2017
Do 14.12.2017
Meldung

Ratsdepesche Ausgabe 22

Aktuelle Informationen der FDP/FB-Fraktion finden Sie bei Facebook!

hier

2009 - 2014 Die Bilanz der FDP-Fraktion im Stadtrat

Die Bilanz zum Download Bilanz

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

Dresden
Wohnen
FDP/FB-Fraktion klar für Abriss der Kantine in der Lingnerstadt

Zastrow: „Chance für ein völlig neues Stadtgebiet mit hoher Lebensqualität ergreifen“

(Dresden/31.01.2017) Im gestrigen Umweltausschuss hat die Stadtverwaltung die Pläne zur Erweiterung des Blüherparkes in der Dresdner Lingnerstadt vorgestellt. In Medienberichten vom heutigen 31.01.2017 wird der Streit um den Erhalt der ehemaligen Kantine, welche der sogenannten DDR-Moderne zugerechnet wird, zum Knackpunkt des Projektes.

Dazu erklärt der Vorsitzende der FDP/FB-Fraktion im Dresdner Stadtrat, Holger Zastrow, der auch Mitglied des Umweltausschusses ist:

„Ich habe keinerlei Verständnis für die Diskussion um den Erhalt dieses Profanbaus. Wir sind klar für den Abriss der Kantine und für die einmalige Chance der Erweiterung des Blüherparkes. Die Idee zur Erweiterung des Blüherparkes nach historischem Vorbild ist eine optimale Lösung. Man muss die Parkerweiterung im Gesamtkontext der Umgestaltung der Lingnerstadt sehen, im Zusammenhang mit den fast 3.000 Wohnungen, die in dem Areal entstehen sollen. Es gibt hier die Möglichkeit einen ganz neuen Stadtteil mit einer hohen Lebensqualität zu entwickeln. Völlig unabhängig von den klaren städtebaulichen und ökologischen Vorteilen eines kleines Parkes an der Stelle besteht im Gesamtkontext die einmalige Aussicht, die Fehler der Nachkriegsarchitektur in der Lingnerstadt zumindest teilweise wieder zu beheben. Die historischen Sichtachsen, die damals mit dem Robotronareal zerstört wurden, können in diesem Zusammenhang wieder hergestellt werden.

Es ist nicht nachvollziehbar, warum ausgerechnet Linke, SPD und Grüne die vielen städtebaulichen, ökologischen und sozialen Vorteile dieses Planes der Stadtverwaltung für einen DDR-Profanbau, der bisher niemals als wegweisende Architektur aufgefallen ist, riskieren wollen. Wir folgen klar dem Vorschlag der Stadtverwaltung und lehnen eventuelle Kompromisse, die letztendlich nur das Gesamtkonzept verfälschen und gefährden, ab.“