Termine
Mo 04.09.2017
Do 07.09.2017
Mo 25.09.2017
Do 28.09.2017
Mi 01.11.2017
Meldung

Ratsdepesche Ausgabe 22

Aktuelle Informationen der FDP/FB-Fraktion finden Sie bei Facebook!

hier

2009 - 2014 Die Bilanz der FDP-Fraktion im Stadtrat

Die Bilanz zum Download Bilanz

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

Dresden
Verwaltung
FDP/FB-Fraktion begrüßt Eilentscheidung des Oberbürgermeisters zur Weihnachtspräsentation der Gemeinde Seiffen auf dem Neumarkt

Kritik an Stadtverwaltung - Zastrow: "In einer Stadtverwaltung, die derart unsensibel und dumm entscheidet, läuft etwas gewaltig schief!"

(Dresden/21.06.2017) Nach einem Medienbericht der BILD Zeitung vom heutigen Mittwoch hat die Stadtverwaltung der Gemeinde Seiffen die Nutzung des Neumarktes zur Vorstellung ihres neuen Weihnachtskonzeptes untersagt. Wie aus Verwaltungskreisen zu hören ist, hat der Oberbürgermeister Dirk Hilbert heute ein Machtwort gesprochen und der Gemeinde Seiffen die Nutzung des Neumarktes für ihren Pressetermin nun doch erlaubt.

Dazu erklärt Holger Zastrow, Vorsitzender der FDP/FB-Fraktion im Dresdner Stadtrat:

"Wir sind dem Oberbürgermeister sehr dankbar für die schnelle Korrektur der ablehnenden Verwaltungsbescheides an die Gemeinde Seiffen. Allerdings stellt sich angesichts des Vorfalls die Frage, was eigentlich in Teilen der Dresdner Verwaltung los ist. In einer Stadtverwaltung, die derart unsensibel und dumm entscheidet, läuft etwas gewaltig schief! Schrottbusse, Gebetsteppiche und höchst umstrittene Kunstwerke auf dem Neumarkt werden genauso gestattet wie der seit Monaten anhaltende Demonstrationsmarathon von Pegida bis linken Aktivisten. Man akzeptiert, dass die Frauenkirche immer wieder als Motiv für krude Aktionen und Botschaften missbraucht wird, verbietet die Nutzung des Neumarktes aber völlig normalen Leuten mit ganz normalen Anliegen. Dass die zuständige Behörde ausgerechnet das Thema Weihnachten so brachial abräumt, wo Dresden sich doch selbst gerne als Weihnachtshauptstadt im Weihnachtsland Sachsen sieht, macht sprachlos. Ohne die Direktive des Oberbürgermeisters wäre Dresden Gefahr gelaufen, wegen ihres Amtsschimmels abermals deutschlandweit zum Gespött zu werden."