Dresden
ANTRÄGE DER FDP-FRAKTION IM DRESDNER STADTRAT

ANTRAG

Querungsmöglichkeit am Archivplatz unverzüglich einrichten


Beschlussvorschlag:

Der Oberbürgermeister wird beauftragt, unverzüglich wieder eine Querungsmöglichkeit für Fußgänger über die Albertstraße am Archivplatz einzurichten.
 

Begründung:
Bereits seit einiger Zeit ist die Fußgängerbrücke über die Albertstraße am Archivplatz in der Dresdner Neustadt aufgrund von umfangreichen Schäden gesperrt. Nach öffentlichen Aussagen des Straßen- und Tiefbauamtes wird sich an der Sperrung absehbar auch nichts ändern. Die Ein-richtung einer ebenerdigen Querungsmöglichkeit für Fußgänger und Radfahrer ist in allen aktu-ellen Plänen für die Dresdner Neustadt enthalten. Auch der aktuell in der Beratung befindliche Rahmenplan für die Neustadt findet dazu eindeutige Worte:

„In der Dresdner Debatte 2011 war eine der am häufigsten vorgetragenen Forderung die Schaf-fung einer ebenerdigen, barrierefreien Fußgänger- und Fahrradquerung am Archivplatz. Durch die Sperrung der Fußgängerbrücke im März 2015 ist das Erfordernis der Neuordnung des Archivplatzes unter Einbeziehung einer Querungsmöglichkeit gegeben. Die Reparatur der Fußgängerbrücke widerspricht dem Ziel eines barrierefreien Querungsangebotes und wird aus finanziellen Gründen ausgeschlossen. Die barrierefreie, ebenerdige Querung ist Bestandteil des im Jahr 2003 vom Stadtrat beschlossenen Fußwegekonzeption für die Dresdner Innenstadt (Beschluss Nr. V3252-SR66-2003) und entspricht dem städtebaulichen Ziel, das Regierungsviertel mit der Innere Neustadt zu verknüpfen und das Barockviertel zu stärken. Im Rahmen einer Vorplanung zum Archivplatz im Jahr 2011 war die Untersuchung einer nutzerfreundlichen Querung für Fußgänger und Radfahrer über die Albertstraße ein zentraler Bestandteil. Die Planung findet sich im vorliegenden Rahmenplan des Zeithorizontes 2025 wieder. Aktuell werden kurzfristige Lösungen für eine ebenerdige Querung der Albertstraße untersucht.“

Die Notwendigkeit einer Querungsmöglichkeit wird also sowohl von der Bevölkerung als auch von den fachlich zuständigen Experten als gegeben angesehen. Nach den aktuell vorliegenden Informationen ist ein zeitlicher Horizont für die Einrichtung eben dieser allerdings nicht vorhan-den. Dabei ist die aktuelle Situation völlig inakzeptabel. Zuletzt haben sich die Händler der Neu-städter Markthalle mit einem öffentlichen Hilferuf zur Gefährlichkeit der aktuellen Situation zu Wort gemeldet. Um die aktuell fragwürdige Situation zu beheben, gibt es mehrere Möglichkei-ten. Die Brücke könnte provisorisch wieder ertüchtigt werden oder es wird tatsächlich zeitnah eine ebenerdige Querungsmöglichkeit eingerichtet. Dazu könnte zeitnah eine Anforderungsam-pel als Interimslösung eingerichtet oder eine feste Ampelanlage errichtet werden. Bei der Ein-richtung einer Ampel ist auf eine Harmonisierung mit den vorhandenen Ampelanlagen zu ach-ten. Fakt ist allerdings, dass die aktuelle Situation keine weitere jahrelange Diskussion oder wei-terführende Planungen hergibt. Aus diesem Grund muss unverzüglich Abhilfe geschaffen wer-den, auf die eine oder andere Weise.