Dresden
ANTRÄGE DER FDP-FRAKTION IM DRESDNER STADTRAT

Antrag

Gegenstand: Fußball-WM 2006

Beschlussvorschlag:

  1. Der Oberbürgermeister wird beauftragt, das Präsidium des Deutschen Fußballbundes - Gerhard Mayer-Vorfelder, Dr. Theo Zwanziger und Ehrenpräsident Dr. h.c. Egidius Braun - sowie die Vertreter der FIFA und der an der Fußball-WM teilnehmenden Länderverbände während der Weltmeisterschaft im Namen der Landeshauptstadt Dresden zu einem Besuch einzuladen. Der Besuch soll unter dem WM-Motto „Die Welt zu Gast bei Freunden“ stehen.
     
  2. Zu diesem Zweck ist in Absprache mit städtischen Institutionen, Einrichtungen des Freistaates und weiteren interessierten Partnern ein kulturelles und sportliches Rahmenprogramm zu entwickeln, dass die Vorzüge der Landeshauptstadt Dresden in einer der zu erwartenden Medienpräsenz angemessenen Weise herausstellt.
     
  3. Der Oberbürgermeister wird gebeten, gemeinsam mit einem herausragenden Dresdner Fußballidol für dieses Ereignis die Schirmherrschaft zu übernehmen.

 

Begründung

Die Fußball-Weltmeisterschaft wird das bedeutendste Medienereignis des Jahres 2006. Die Spiele stellen für die beteiligten Austragungsorte folglich nicht nur einen maßgeblichen Wirtschaftsfaktor dar. Sie sind darüber hinaus auch mit einem Werbeeffekt verbunden, der den üblichen kommunalen Marketinginstrumenten um ein Vielfaches überlegen ist.

Entgegen ursprünglicher Hoffnungen ist Dresden in den Ablauf der Weltmeisterschaft überhaupt nicht eingebunden und kann deshalb medial auch keine Vorteile daraus ziehen. Und dies, obwohl Leipzig als nächst gelegener Austragungsort lediglich 120 km entfernt ist. Von Seiten der Stadtverwaltung bzw. den Organisatoren des Stadtjubiläums sind bisher noch keinerlei Aktivitäten erkennbar, Dresden in irgend einer Weise in die Vermarktung der Fußball-WM mit einzubeziehen.

Sollte es tatsächlich gelingen, den mit dem Antrag angeregten Besuch von Vertretern des DFB, der FIFA sowie der Länderverbände mit einem entsprechenden Rahmenprogramm zu organisieren, ist davon auszugehen, dass dieses Ereignis auf ein breites Interesse bei nationalen und internationalen Medien stoßen wird. Dresdens Stadtsilhouette mit der wieder errichteten Frauenkirche, als Symbol der Versöhnung, würde gerade im Jubiläumsjahr der Stadt den idealen Bogen zum Motto der Weltmeisterschaft „Die Welt zu Gast bei Freunden“ spannen.

Neben dem Oberbürgermeister sollte die Stadt darüber hinaus versuchen, einen national und international bekannten Dresdner Fußballer als weiteren Schirmherren zu gewinnen.