Dresden
Rückblick : Wahlen

Die sächsischen Freidemokraten sind im FDP-Bundesvorstand künftig erstmals mit drei Politikern vertreten. Der FDP-Bundesparteitag in Berlin wählte am 9. März den sächsischen FDP-Landes- und -Fraktionschef und Dresdner Stadtrat Holger Zastrow erneut zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden. Zastrow setzte sich in einer spannenden Kampfabstimmung gegen die baden-württembergische FDP-Landeschefin und bisherige Bundesvize Birgit Homburger durch, die im Vorfeld auf die Unterstützung der großen Landesverbände zählen konnte. Der 44-jährige Dresdner erhielt im zweiten Wahlgang 49,7 Prozent der Stimmen, Homburger kam auf 48,5 Prozent. Zastrow ist damit weiterhin Mitglied im Parteipräsidium und im Bundesvorstand. „Ich habe den Delegierten ein ungewöhnliches Angebot gemacht: Ein Nicht-Berufspolitiker, der aus der Kommunal- und Landespolitik kommt, will in der Parteispitze mitreden“, sagte Zastrow. „Offenbar gibt es eine Sehnsucht in der FDP nach Politikern, die eine eigene Meinung und einen eigenen Kopf haben“, erklärte er nach seiner Wahl. 

Zastrow war von Gregor Beyer, dem Landeschef der brandenburgischen FDP, im Namen der FDP im Osten vorgeschlagen worden. „Die ostdeutschen Landesverbände sind ja nur eine kleine Gruppe, knapp ein Fünftel des Parteitages. So ein Ergebnis zu erzielen, ist in einer Partei, in der die großen Landesverbände natürlich auch ein großes Gewicht haben, immer schwer“, sagte Zastrow. „Andererseits sieht man: Die Partei hat ein Herz und lässt sich auch nichts einreden, wenn von Absprachen berichtet wird, die Wahlergebnisse schon vorweg nehmen“, betonte er.

Inhaltlich sprach sich Zastrow erneut für eine steuerliche Entlastung der beruftätigen Mitte aus. Die FDP müsse dieses Thema weiter offensiv angehen. Er warnte die Partei davor, zu viele Themen „einfach nur abzuräumen“. „Denn wir müssen aufpassen, dass wir bei der ganzen Ab-, Um- und Aufräumerei nicht am Ende auch unser Profil wegräumen.“ Als Beispiel nannte er die Energiewende und die Debatte um den Mindestlohn.

Auf der sogenannten "Kurfürstenliste", für die jeder Landesverband jeweils ein Vorschlagsrecht hat, wählten die Delegierten den früheren Dresdner Stadtrat, Bundestagsabgeordneten und Verkehrsstaatsekretär, Jan Mücke, in den Bundesvorstand. Ebenfalls in dieses Parteigremium wurde der sächsische Verkehrsstaatssekretär Roland Werner aus Dresden gewählt.

Termine
Do 14.12.2017
Fr 15.12.2017
Meldung

Ratsdepesche Ausgabe 22

Aktuelle Informationen der FDP/FB-Fraktion finden Sie bei Facebook!

hier

2009 - 2014 Die Bilanz der FDP-Fraktion im Stadtrat

Die Bilanz zum Download Bilanz