Dresden
Rückblick : Sport & Freizeit

- FDP-Fraktion fordert klare Zuständigkeiten für das Freibad Cotta

(Dresden/05.05.2010) Seit dem 01. Mai hat in vielen Dresdner Bädern die Freibad-Saison begonnen. Die Saisoneröffnung des Freibades Cotta hat sich nach Aussagen des Sportstätten und Bäderbetriebes auf den 14. Mai verschoben. Dem entgegen hat die Qualifizierungs- und Arbeitsförderungsgesellschaft (QAD) noch keine definitive Zusage zum Betrieb des Bades gegeben, da noch immer Arbeitskräfte durch die ARGE Dresden nicht bewilligt wurden.

Dazu erklärt der FDP-Stadtrat und Unternehmer Eberhard Rink:

„Dieses ganze Hick-Hack um das Hebbelbad muss aufhören, sonst droht das Schwimmen dieses Jahr nur auf dem Trockenen stattzufinden. Im Zuständigkeits- und Kompetenzgerangel zwischen Sportstätten und Bäderbetrieb, der QAD und der ARGE Dresden fehlen klare Aussagen. Jeder schiebt die Schuld auf den Anderen und bis heute ist nicht geklärt, ob das Bad am 14. Mai nun endlich öffnet oder ob es in dieser Saison geschlossen bleibt.“

Auf eine mündliche Anfrage des FDP-Stadtrates Eberhard Rink in der vorletzten Stadtratssitzung am 18. März 2010 hatte Bürgermeister Winfried Lehmann geantwortet, dass die QAD das Bad betreiben würde, wenn der Betriebskostenzuschuss in Höhe von 57.000 Euro durch den Sportstätten und Bäderbetrieb gedeckt wird. Diese Zusage ist durch den Sportstättenbetrieb erfolgt. Dazu erklärt Rink weiter:

„Wir brauchen klare Zuständigkeiten, wenn der Sportstätten und Bäderbetrieb den Betriebskostenzuschuss sowieso übernimmt soll er auch die Zuständigkeiten für das Freibad wieder übernehmen. Das schafft klare Strukturen und Verantwortlichkeiten, damit gebe es nur einen einzigen Ansprech- und Verhandlungspartner. Das Freibad Cotta gehört in das Bäderkonzept, wie es uns seit über 4 Jahren versprochen wird. Wir haben bereits zu viele Freibäder in Dresden geschlossen und dürfen nicht durch unnötige bürokratische Hürdenläufe eines der Letzten auch noch riskieren.“

Das Freibad Cotta wird seit 2006 nun im fünften Jahr in Folge durch private Dresdner Unternehmen, wie der Eisenbahner Wohnungsgenossenschaft, der Firma Eberhard Rink sanitär-heizung–elektro und der Dresdner Handwerkerhof Ausbau GmbH sowie der Firma Körner Rohr und Umwelt, finanziell unterstützt. Die Sponsoren investieren jedes Jahr aus eigener Tasche mehrere tausend Euro in die Herrichtung des Freibades. FDP-Stadtrat Rink zum bürgerlichen Engagement:

„Seit Monaten fordern wir Unternehmer und Förderer des Freibades Cotta von der Stadt eine Aussage zur Zukunft des Hebbelbades. Wir sind auch dieses Jahr wieder finanziell in Vorleistung gegangen, in der Annahme, dass das Bad wie in den vergangenen Jahren geöffnet wird. Ich selbst habe knapp 10.000 Euro an Material und Arbeitskräften zur Verfügung gestellt. Ich fühle mich von der Stadtverwaltung veralbert. Offensichtlich muss man in Dresden als engagierter Bürger noch betteln gehen, um ein Projekt fördern zu können und am Ende ist doch außer Spesen nichts gewesen. Als Förderer des Freibades haben wir immer gehofft, dass die Stadt durch solche Aktionen den Wert ihrer ortsansässigen kleinen und mittelständischen Unternehmen schätzen lernt. Ich liebe unser Hebbelbad und gebe an dieser Stelle gern. Sollte das alles aber weiter so wie in den vergangenen Monaten laufen, war es dieses Jahr das letzte Mal, dass ich in dieser Stadt einen Cent gespendet habe.“
 

Termine
Mo 20.11.2017
Do 23.11.2017
Do 14.12.2017
Fr 15.12.2017
Meldung

Ratsdepesche Ausgabe 22

Aktuelle Informationen der FDP/FB-Fraktion finden Sie bei Facebook!

hier

2009 - 2014 Die Bilanz der FDP-Fraktion im Stadtrat

Die Bilanz zum Download Bilanz