Dresden
Rückblick : Technisches Rathaus

FDP-Antrag als Alternative zur Vorlage der Stadtverwaltung eingebracht

(Dresden/15.02.2010) Die FDP-Fraktion hat einen Antrag in den Stadtrat eingebracht, der die Prüfung der Gebäude in der Lingnerstadt als Standort des Technischen Rathauses fordert. Nach den Plänen der Stadtverwaltung sollen die Mitarbeiter des Technischen Rathauses im September in das World-Trade-Center umziehen. Die FDP will dagegen eine voreilige Festlegung auf den Interimsstandort World-Trade-Center mit einem fünfjährigen Mietvertrag verhindern. Der FDP-Antrag muss als Alternative zur Vorlage der Verwaltung behandelt werden.

Dazu erklärt der Vorsitzende der FDP-Stadtratsfraktion, Holger Zastrow:

„Der künftige Standort des neuen Technischen Rathauses ist eine Entscheidung von enormer Tragweite und städtebaulicher Bedeutung. Wir sind als FDP davon überzeugt, dass man die Entscheidung über den Interimsstandort nicht völlig losgelöst vom endgültigen Standort treffen darf. Bis heute fehlt dem Stadtrat die im Oktober geforderte Variantenabwägung für eine endgültige Entscheidung zum Technischen Rathaus. Deshalb macht die FDP-Fraktion jetzt mit einem eigenen Antrag Druck.

Ziel des Antrages ist es, eine vernünftige Lösung für das Technische Rathaus zu finden, ohne einen fünfjährigen Mietvertrag und vor allem mit einem deutlich schnelleren Umzug der betroffenen Mitarbeiter. Die Entscheidung für oder gegen einen Interimsstandort darf keine möglichen Alternativen für den endgültigen Standort des Technischen Rathauses verbauen, dies wäre aber unserer Meinung nach bei einem so langfristigen Mietvertrag der Fall. Offenbar will die Stadtverwaltung mit einem fünfjährigen Mietvertrag eine Entscheidung zu Gunsten eines Verwaltungsneubaues am Ferdinandplatz vorwegnehmen. Dieses Grundstück in bester Lage darf die Stadt aber in Zeiten klammer Kassen keinesfalls für einen eigenen repräsentativen Bürokomplex verbauen.

Ohne die geforderte Variantenabwägung fehlen dem Stadtrat entscheidende Hintergrundinformationen für einen vernünftigen Beschluss. Deshalb wollen wir, dass zumindest die Variante Lingnerstadt eingehend geprüft wird. Die FDP sieht hier in der Ansiedlung des Technischen Rathauses die einzigartige Chance, einen städtebaulichen Impuls für die Lingnerstadt zu setzten. Die Lage und die bereits vorhanden Büroflächen in den Gebäuden der ehemaligen Robotron AG und der ehemaligen Meßelektronik Dresden GmbH bieten enormes Potential als neuer Standort des Technischen Rathauses.

Mit den dort bereits vorhandenen und momentan freien Büroflächen wäre ein schneller Auszug der Mitarbeiter aus der Hamburger Straße möglich. Der Standort Lingnerstadt sollte deutlich schneller und preisgünstiger als endgültiger Standort herzurichten sein als ein Neubau in Rathausnähe mit vergleichbar guten Wegebeziehungen. Vor einer Entscheidung des Stadtrates über eine Zwischenlösung für das Technische Rathaus muss dies eingehend geprüft und vorgelegt werden.“


Hintergrund:

Der Stadtrat hatte auf seiner Sitzung am 29. Oktober 2009 den Auszug des Technisches Rathauses aus der Hamburger Straße beschlossen und gleichzeitig eine Variantenabwägung für den endgültigen Standort des Technischen Rathauses bis zum 31. Dezember 2009 von der Stadtverwaltung eingefordert. Bis zum heutigen Tage gibt es die beschlossene Variantenabwägung für den endgültigen Standort nicht.

Den Antrag der FDP-Fraktion finden sie hier http://www.fdp-fraktion-dresden.de/initiativen-510.html
 

Termine
Do 14.12.2017
Fr 15.12.2017
Meldung

Ratsdepesche Ausgabe 22

Aktuelle Informationen der FDP/FB-Fraktion finden Sie bei Facebook!

hier

2009 - 2014 Die Bilanz der FDP-Fraktion im Stadtrat

Die Bilanz zum Download Bilanz