Dresden
Rückblick : Pieschen
FDP fordert Erhalt des Sachsenbades
Zustand Juli 2008

Mücke: “Eine Sanierung würde die Stadt 7,2 Mio. EUR kosten; das sollte uns das Sachsenbad Wert sein!“

(Dresden/08.05.2008) Seit seiner Eröffnung im Jahr 1929 konnten ganze Familiengenerationen im Sachsenbad das Schwimmen erlernen. Insbesondere im Stadtteil Pieschen ist die Bindung an dieses Stadtbad im Stil der 1920er Jahre nach wie vor besonders groß. Seit das Bad im Jahr 1994 wegen akuter baulicher Mängel aus Sicherheitsgründen geschlossen werden musste, hat es unzählige Initiativen zur Wiedereröffnung des Bades seitens engagierter Bürgerinnen und Bürger, aber auch der Stadt gegeben.  Eine Sanierungsstudie der Architekten Dr. Michael Dähne und Gerald Mikoleit aus dem Jahre 2006 sieht den Umbau des Bades zu einer Schwimmhalle mit angeschlossener „Sauna- und Wellnesslandschaft“ vor. Letztere soll dabei in einem Neubau untergebracht werden; für die Schwimmhalle im historischen Gebäude ist eine Verbreiterung auf 6 Bahnen vorgesehen.

FDP-Fraktionschef Jan Mücke begrüßt diese Planungen: „Damit würde man den Stadtteil Pieschen aufwerten und auch für die vielen hinzugezogenen jungen Familien wesentlich attraktiver machen.“ Mücke, der selbst seit vielen Jahren in Pieschen lebt, weist in diesem Zusammenhang auf die unzähligen bereits gefassten Stadtratsbeschlüsse zum Sachsenbad hin. „Zurzeit gibt es im Stadtrat wieder Bestrebungen, die Verwaltung mit neuen Konzepten und statistischen Erhebungen zu beauftragen. Dies ist jedoch unnötiger Aktionismus und bringt uns einer Wiedereröffnung keinen Schritt näher. Wir müssen jetzt endlich „Nägel mit Köpfen machen!““, so Mückes Forderung. „Das Sanierungskonzept liegt seit 2006 vor und auch der Finanzierungsbedarf steht fest. Von den veranschlagten Gesamtkosten in Höhe von 9,7 Mio. EUR müsste die Stadt bei einer angenommenen Förderung in Höhe von 30 % noch 7,2 Mio. EUR an Eigenkapital aufbringen; das sollte uns das Sachsenbad Wert sein!“ Nur vor einer Förderung aus der Sportförderrichtlinie des Freistaates warnt Mücke eindringlich: „Die Förderung muss aus EFRE-Mitteln erfolgen. Ansonsten würden wir den Standort für das laut Dresdner Badkonzeption geplante neue Kombibad im Dresdner Norden präjudizieren und ein anderes Hallenbad schließen müssen. Das Sachsenbad muss jedoch schon aus Gründen des Denkmalschutzes und der Stadtentwicklung unter allen Umständen erhalten bleiben, insoweit sollte man diese Frage von der Badkonzeption und allen zusätzlichen erschwerenden Bedingungen abkoppeln.“
Mücke würdigte in diesem Zusammenhang zugleich auch das langjährige Engagement des Pieschener FDP-Ortsbeiratsmitgliedes Dr. Manfred Dreßler für den Erhalt des Sachsenbades.
 

 

Termine
Do 23.11.2017
Do 14.12.2017
Fr 15.12.2017
Meldung

Ratsdepesche Ausgabe 22

Aktuelle Informationen der FDP/FB-Fraktion finden Sie bei Facebook!

hier

2009 - 2014 Die Bilanz der FDP-Fraktion im Stadtrat

Die Bilanz zum Download Bilanz